Rota FSW, Schunk, Futterschnellwechselsystem

Mit seinen hohen Einzugskräften gewährleistet das Rota FSW eine enorme Steifigkeit. - Bild: Hirschvogel

Seit langem schon gelten die Backenschnellwechselfutter und -systeme von Schunk als probate Mittel zur Produktivitätssteigerung beim Drehen. Mit dem Futterschnellwechselsystem Rota FSW hat der Kompetenzführer für Greifsysteme und Spanntechnik nachgelegt und sein Know-how der hocheffizienten Rüstzeitminimierung auf den Wechsel kompletter Drehfutter übertragen. Wenige Handgriffe genügen, um ganze Drehfutter so zu wechseln, dass auf Anhieb, sprich ohne aufwändiges Vermessen oder Ausrichten, präzise Ergebnisse erzielt werden.

Drehfutterwechsel
Maschinenbediener Korbinian Amboss erledigt einen kompletten Drehfutterwechsel in weniger als 5 min. - Bild: Hirschvogel

Für die Hirschvogel Umformtechnik GmbH aus Denklingen kam Rota FSW gerade recht.

Wie bei vielen prosperierenden Betrieben herrscht auch bei dem Umformspezialisten in Denklingen Raumnot in der Fertigung. Deshalb hatte sich das Team um Werkzeugbauleiter Georg Gebler im Rahmen einer Neuinvestition von einer manuell gesteuerten Drehmaschine getrennt und die Bearbeitung von Werkzeugen für die Kalt- bzw. Massivumformung auf eine ebenfalls vorhandene, zyklengesteuerte Boehringer DUS 630 ti verlagert.

Damit sollte es nun auch möglich werden, bei den gehärteten Teilen, die in der Regel mit hoher Priorität bearbeitet werden müssen, präzise Konturen abzubilden. Der Knackpunkt: Um die vorgegebene Rundheit und Winkligkeit zu erzielen, war der Einsatz eines vorhandenen 400er-Magnetfutters unabdingbar. Nur mit ihm ist die präzise Komplettbearbeitung in einer einzigen Aufspannung möglich. "Es geht in diesem Fall um schnelle Aufträge mit einer sehr kurzen Reaktionszeit von wenigen Stunden. Wir brauchen diese Technologie unmittelbar im Haus und sind daher auf eine Maschine mit Magnetspannung angewiesen", unterstreicht Gebler.

400er Magnetfutter
Das 400er Magnetfutter muss immer wiedeer kurzfristig eingewechselt werden. Hier zahlt sich der Futterschnellwechsel besonders aus. - Bild: Hirschvogel

Hatte man aus Gründen der Flexibilität in Kauf genommen, dass die längst abgeschriebene Drehbank mit Magnetfutter in maximal einer Schicht ausgelastet war, galt es nun mit der Zusammenlegung unterschiedlicher Bearbeitungen auf ein und dieselbe Maschine eine wesentlich effizientere Lösung zu finden. Mindestens 15 bis 20 min wären andernfalls für jeden konventionellen Drehfutterwechsel nötig gewesen, und das je nach Auftragslage durchaus mehrmals am Tag. "Also haben wir nach einer Lösung gesucht, wie man das Magnetfutter möglichst schnell gegen ein normales Backenfutter tauschen kann", berichtet Gebler. "Im schlechtesten Fall hätten wir ansonsten in eine zweite Maschine investieren oder Aufträge außer Haus geben müssen."

Zitat

"Mittlerweile verzichten wir weitgehend auf die Plan- und Rundlaufkontrolle, weil die Erfahrungswerte zeigen, dass es einfach immer passt."
Manfred Steininger, Fertigungstechnologe bei Hirschvogel

Präziser Drehfutterwechsel

Das patentierte Futterschnellwechselsystem Rota FSW brachte in diesem Zusammenhang die Lösung, denn es ermöglicht einen präzisen Drehfutterwechsel in weniger als 5 min. Statt über mehrere Befestigungsschrauben lässt sich Rota FSW mithilfe einer einzigen Spannschraube prozesssicher lösen und verriegeln. Über einen Flexadapter wird das Zugrohr der Drehmaschine automatisch mit dem Drehfutter verbunden und dank patentiertem Flexkegel hochgenau zentriert. Ein patentierter Eil- und Krafthub gewährleistet enorme Einzugskräfte, eine optimale Plananlage und eine maximale Steifigkeit der Verbindung. Die Verriegelung erfolgt formschlüssig und ist selbsthemmend. Um Bedienfehler auszuschließen, informiert eine Anzeige kontinuierlich über den jeweiligen Verriegelungszustand.

Präziser Drehfutterwechsel

Futterwechsel im Handumdrehen
Futterwechsel im Handumdrehen: Um das System zu öffnen oder zu verriegeln, betätigt der Bediener eine einzige Spannschraube. - Bild: Hirschvogel

Das patentierte Futterschnellwechselsystem Rota FSW brachte in diesem Zusammenhang die Lösung, denn es ermöglicht einen präzisen Drehfutterwechsel in weniger als fünf Minuten. Statt über mehrere Befestigungsschrauben lässt sich Rota FSW mithilfe einer einzigen Spannschraube prozesssicher lösen und verriegeln. Über einen Flexadapter wird das Zugrohr der Drehmaschine automatisch mit dem Drehfutter verbunden und dank patentiertem Flexkegel hochgenau zentriert. Ein patentierter Eil- und Krafthub gewährleistet enorme Einzugskräfte, eine optimale Plananlage und eine maximale Steifigkeit der Verbindung. Die Verriegelung erfolgt formschlüssig und ist selbsthemmend. Um Bedienfehler auszuschließen, informiert eine Anzeige kontinuierlich über den jeweiligen Verriegelungszustand.

Im betrieblichen Alltag erweist sich das System nach Angaben von Manfred Steininger, Fertigungstechnologe bei Hirschvogel, als ausgesprochen zuverlässig und bedienerfreundlich. "Der Futterschnellwechsel ist einfach und wurde von den Mitarbeitern sehr gut angenommen." Das bestätigt auch Maschinenbediener Korbinian Amboss: "Mit dem neuen System geht es viel schneller: Man drückt das Futter hin, macht die Schraube zu und fertig." Rota FSW kann an fast allen gängigen Drehmaschinen nachgerüstet werden. Es wird in drei Baugrößen für Drehfutterdurchmesser bis 260 mm, von 315 bis 400 mm beziehungsweise 400 bis 630 mm angeboten und eignet sich sowohl für Hand- als auch für Kraftspannfutter. Deren Betätigungskraft und maximale Drehzahl bleiben in vollem Umfang erhalten. Aufgrund der geringen Bauhöhe sind die Einschränkungen beim Bauraum minimal. Mit seiner großen Durchgangsbohrung ist Rota FSW auch für den Einsatz in modernen Drehzentren geeignet. Bereits vorhandene Spannmittel lassen sich mit geringem Aufwand an das System anpassen und weiterverwenden.