Cincom L20-XII ATC.

ATC ermöglicht auf der Cincom L20-XII ATC in Verbindung mit der B-Achse über ER 16-Werkzeugaufnahmen die schnelle Nutzung von insgesamt 13 Werkzeugen für die Vorderseitenbearbeitung. (Bild: Citizen Machinery Europe )

Die Präzisions-CNC-Drehautomaten der Cincom-L-Serie mit verschiedenen Vertikal- und Bohrhaltern für die Vorder- und Rückseitenbearbeitung haben sich dank ihrer Flexibilität, Vielseitigkeit und Effizienz einen hervorragenden Namen in Sachen Produktivität und Rentabilität erarbeitet – überall dort, wo es gilt, komplexe Bauteile und Komponenten in allerhöchster Präzision auch aus schwierig zu zerspanenden Werkstoffen wie etwa Titan, Kobalt-Chrom oder hochlegierten Stählen herzustellen.

„Als Technologiezulieferer sind wir gefordert, den Herstellern stets das Beste an Maschinentechnik bereitzustellen – die Anlagen, die haargenau an die speziellen Fertigungsbedingungen angepasst sind“, berichtet Markus Reißig, Geschäftsführer der Citizen Machinery Europe. „Das heißt auch, Entwicklungen voranzutreiben und in unsere Anlagen zu integrieren, die die Produktion unserer Kunden noch effizienter machen.“

Dazu gehören etwa die LFV-Technologie, mit der Citizen eine sehr effektive Methode eingeführt habe, um die Späne unter Kontrolle zu bekommen. „Neben dieser Prozesssicherheit stehen bei uns ständig auch Qualitätsoptimierung, mehr Produktivität und Verkürzung der Nebenzeiten im Fokus“, so Reißig. „Die ATC-Technologie zum automatischen Werkzeugwechsel ist dazu ein aktuelles Beispiel. Auf der Cincom L20-XII mit B-Achse, einem unserer Top-Modelle, entfaltet sich die Leistungsfähigkeit dieses Systems gut.“

Maschine hat breites Bearbeitungsspektrum

Die Cincom L20-XII verfügt unter anderem über eine zusätzliche schwenkbare B-Achse mit angetriebenen Werkzeugen sowie eine in der Y-Achse bewegliche Gegenspindel. Ein weiterer Vorteil der Cincom L20-XII ist, dass man ihre Führungsbuchse entnehmen kann. Auf diese Weise lässt sich der klassische Langdreher in kürzester Zeit zu einem Kurzdreher umbauen.

Mit der 135 Grad schwenkbaren B-Achse (von 90 bis - 45 Grad) lassen sich mit angetriebenen Werkzeugen hochpräzise komplexe 3D-Fräsoperationen umsetzen, wie sie etwa für Produkte aus der Medizintechnik benötigt werden. Unterm Strich sorgen das perfekte Zusammenspiel der insgesamt neun Achsen und die Kombination aus angetriebenen und feststehenden Werkzeugen für ein sehr breites Bearbeitungsspektrum.

Die Herstellung medizinischer Komponenten ist in der Regel durch den Hauptanteil von Zerspanoperationen an der Vorderseite beziehungsweise an der Hauptspindel gekennzeichnet. Reißig erklärt: „Mit ATC haben wir einen automatischen Werkzeugwechsler entwickelt, der die Anzahl der angetriebenen Werkzeuge um ein Vielfaches erhöhen kann. Er ermöglicht etwa auf der Cincom L20-XII ATC in Verbindung mit der B-Achse über ER 16-Werkzeugaufnahmen die schnelle Nutzung von insgesamt 13 Werkzeugen für die Vorderseitenbearbeitung, darunter zwölf wechselbare Werkzeuge und ein integriertes. Die Span-zu-Span-Zeit liegt dabei bei vier Sekunden!“ Dank des Linienkonzepts in der Maschine könne das Werkstück während der Vorderseitenbearbeitung an der Gegenspindel simultan fertig bearbeitet werden.

Das sind weitere Vorteile der Maschine

Mit ATC-Werkzeugen, den bestehenden Dreh- und angetriebenen Werkzeugen für die Querbearbeitung kombiniert die Cincom L20-XII ATC die hohe Bearbeitungsgeschwindigkeit eines Langdrehautomaten beziehungsweise Linearmaschinenkonzepts mit der enormen Vielseitigkeit eines Drehzentrums mit Werkzeugrevolvern – und das ohne jede Einbuße bei der Bedienerfreundlichkeit und mit allen Freiheiten in der Vorder- und Rückseitenbearbeitung.

Neben der B-Achsen-Bearbeitung bieten sich vielfältige weitere Anwendungsmöglichkeiten für die ATC-Werkzeugbestückung an. Dazu gehören verschiedene Quer- und Stirnseitenbearbeitungsprozesse mit den unterschiedlichsten Werkzeugen, darunter auch Schlitz- und Wälzfräser.

Reißig bringt die Vorteile auf den Punkt: „Bei der Fertigung verschiedener Werkstücktypen bis hin zu komplexen Teilen sorgt ATC für problemlose Werkzeugeinrichtung und für die Bearbeitung in einer einzigen Aufspannung. Das erweitert das Anwendungsspektrum etwa der L20-XII ATC ungemein, senkt die Nebenzeiten und erhöht die Bearbeitungsqualität, da das Bauteil die Anlage zur Weiterverarbeitung nicht verlassen beziehungsweise umgespannt werden muss.

In Kombination mit innovativer Maschinentechnik, pfiffigen Features wie beispielsweise LFV und ATC erhalten Hersteller verschiedener Branchen von Citizen hocheffiziente Präzisionssprinter, mit denen sie wirtschaftlich beste Produktqualität rentabel fertigen können.“

Quelle: Citizen Machinery Europe GmbH

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?