Dirk Prust, Index-Werke

Dirk Prust, technischer Geschäftsführer der Index-Gruppe. - Bild: Index-Gruppe

Herr Prust, die Index-Gruppe präsentiert sich auf der AMB 2018 ganz im Zeichen der neuen digitalen Index-Welt. Was verbirgt sich hinter der sogenannten iXworld?

Mit der iXworld bietet Index auf Basis einer Cloud-Plattform erste Apps, die den Kunden in vielen Bereichen gewinnbringend unterstützen. Über die Module iXplore, iXshop, iXservices oder iX4.0 kann der Kunde rund um die Nutzung der Maschine digitale Unterstützung abrufen. Dies reicht von der Informationsgewinnung bei der Maschinenauswahl über einige Tools, die die Nutzung der Maschine vereinfachen, Daten aus dem Betrieb und Zustand der Maschine bis hin zum Service und der Ersatzteilbeschaffung.

Die Index-Gruppe finden Sie vom 18. bis 22. September 2018 auf der Messe AMB in Stuttgart in Halle 4 Stand B31.

Welche Vorteile hat der Anwender von dieser Cloud-basierten Plattform?

Für die Realisierung von iX4.0 und damit die Maschinenanbindung bei unseren Kunden haben wir uns auf folgende Ziele konzentriert: a) sichere und standardisierte Datenverbindung, b) absolute Transparenz und Hoheit bezüglich der transferierten Daten beim Kunden, c) einfache Anwendungen mit Kundennutzen, d) Skalierbarkeit auch für bestehende Maschinen, e) Offenheit für andere Nutzer. Dies erscheint auf den ersten Blick vielleicht zu einfach oder selbstverständlich, aber dafür funktioniert unsere Plattform wirklich. In weiteren Schritten werden wir das Angebot der Anwendungen mit Kundennutzen ausbauen und dabei mit unseren Kunden lernen. Nur durch die Cloud-basierte Lösung ließen sich diese Anforderungen erfüllen. Ein erheblicher Vorteil ist, dass unsere Kunden die verfügbaren Informationen zum Status der Maschinen oder der Produktion ohne spezielle Software an jedem Ort der Welt mit jedem beliebigen Endgerät nutzen können. Dazu kann jeder Kunde innerhalb seiner Organisation Bereiche und Berechtigungen zu verschiedenen Informationen administrieren. Es ist also nichts weiter als ein Internetzugang erforderlich.

Wie steht es um das Thema Automatisierung – was präsentiert Index dazu?

Die Automatisierung hat für uns einen hohen Stellenwert, den wir weiter ausbauen werden, um unseren Kunden zunehmend als Lösungspartner zur Seite zu stehen. Der ganzheitliche Ansatz erstreckt sich über die Bearbeitung hinaus in die Handhabung, Identifikation, Materiallogistik, Qualitätssicherung und bildet damit ein wichtiges Element in der Produktdatenkette. Zur AMB zeigen wir eine größere Variante der iXcenter Roboterzelle, die nun auch in Kombination mit anderen, bewährten Index-Drehmaschinen kombiniert werden kann.

"Mit der G420 präsentieren wir auf der AMB ein völlig neu entwickeltes Dreh-Fräszentrum der Sonderklasse." Dr.-Ing. Dirk Prust, technischer Geschäftsführer der Index-Gruppe

Mit welchen weiteren Highlights werden Sie die Besucher überraschen?

Index präsentiert erstmals die Index G420, ein völlig neu entwickeltes Dreh-Fräszentrum der Sonderklasse, das sich durch außerordentlich hohe Eigenstabilität, ein sehr günstiges Verhältnis von Arbeitsraum zu Außenabmessung und einen bedienerfreundlichen, ergonomischen Aufbau auszeichnet.
Eine weitere Neuentwicklung ist die Index MS22-L, ein CNC-Mehrspindeldrehautomat in Langdrehversion, mit dem sich schlanke Bauteile mit hoher Prozessstabilität effizient fertigen lassen.

Wird es auch Neuerungen rund um die bewährte TNL20 geben?

Die TNL20 zeigen wir auf der AMB erstmals in der Version "9B" mit B-Achse im oberen Werkzeugträger wodurch komplexere Bearbeitungen möglich werden. Außerdem bereichern wir unsere Maschinenlösungen durch neue Softwarefunktionen wie den Chip-Master, der im Bearbeitungsprozess lange Spanbildung vermeidet und die Produktion so sicherer und effizienter macht. nh