Iguana-Werkzeuge.

Iguana: Diamantbeschichtete Mehrschneider mit lasergeschärfter Schneide. (Bild: Zecha)

Der Umsatz mit Präzisionswerkzeugen stieg 2021 trotz schwieriger Bedingungen um zwölf Prozent“, sagte Stefan Zecha, Vorsitzender des Fachverbands Präzisionswerkzeuge im VDMA, auf der heutigen Online-Pressekonferenz des Fachverbands. „Wegen Störungen in der Lieferkette, Teilemangel und dadurch stockende Produktionen der Kunden, steigende Material- und Personalknappheit sowie gravierende Kostensteigerungen war ein größeres Wachstum nicht möglich.

Wir sind zuversichtlich, dass sich die Rahmenbedingungen in der zweiten Jahreshälfte verbessern werden und 2022 eine Umsatzsteigerung von acht Prozent erreichbar ist“, ergänzte Zecha.

So lief 2021 für die Werkzeug-Hersteller

Für die Hersteller von Präzisionswerkzeugen war das Auslandsgeschäft 2021 ein treibender Faktor. Insgesamt legten die Exporte in den statistisch erfassten ersten zehn Monaten des Jahres 2021 um 17 Prozent zu. Das Inlandsgeschäft zog im ersten Halbjahr an, wurde aber im zweiten Halbjahr immer stärker ausgebremst.

Fehlende Bauteile, oft Elektronikkomponenten, machten den Unternehmen einen Strich durch die Rechnung. Mit diesem Mangel kämpften wichtige Kundenbranchen wie die Autoindustrie oder der Maschinenbau. Zecha: „Allerdings konnten zumindest Maschinen und -komponenten vorgefertigt werden. Dadurch war der Werkzeugbedarf im Maschinenbau deutlich erfreulicher.“

Stefan Zecha.
Stefan Zecha, Geschäftsführer Zecha und Vorsitzender des Fachverbands Präzisionswerkzeuge im VDMA. (Bild: Zecha)

Das ist die Prognose für 2022

Der Weg zur weiteren Erholung bleibt in den nächsten Monaten holprig. Nachdem die Beeinträchtigungen durch Auftragseinbußen und Stornierungen wegen Produktionsausfällen bei den Kunden zum Jahresende eher zugenommen hatten, werden sich die Knappheiten an den Material- und Beschaffungsmärkten aller Voraussicht nach auch in den nächsten Monaten fortsetzen.

Eine Belebung der Geschäfte mit Präzisionswerkzeugen wird erst ab dem zweiten Halbjahr erwartet, da im ersten Halbjahr zusätzlich zu den Materialengpässen auch weiterhin Einschränkungen aufgrund von Quarantänemaßnahmen und Reisebeschränkungen vorauszusehen sind.

Hoffnungen setzt die Branche auch auf die beiden wichtigen nationalen Branchenmessen Metav (21. bis 24.06.2022) und AMB (13. bis 17.09.2022). Dort wollen die Unternehmen ihre Innovationen vorstellen und die Gelegenheit nutzen, endlich wieder stärker in den direkten Austausch mit den Kunden zu gehen.

Auf der AMB bietet der VDMA den Fachbesuchern eine Fülle von Informationen, so zum Beispiel von Dienstag bis Freitag in Halle 1 das Technologieforum Präzisionswerkzeuge an. In jeweils 15-minütigen Vorträgen zeigen die Mitglieder die Ergebnisse ihrer Entwicklungen und konkrete technische Anwendungsbeispiele. Das Themenspektrum umfasst die Zerspanung und Spanntechnik, die Mess- und Prüftechnik, Digitalisierung, Forschung – unsere Forschungspartner stellen aktuelle Forschungsprojekte vor – bis hin zu Startups.

Quelle: VDMA Präzisionswerkzeuge

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?