Die WT-1500 II. - Bild: Hommel

Mit zwei Revolvern und der Gegenspindel ist die WT-1500 II bestens für die Anforderungen der Komplettbearbeitung gerüstet. - Bild: Hommel

Die Kurt Grützmann Feinmechanik in der Nähe von Lübeck ist ein Premium-Auftragsfertiger mit Kernkompetenzen in den Bereichen Aerospace, Oil & Gas, Medical und Automotive. Gegründet wurde das Unternehmen 1961 von Kurt Grützmann, dem Vater der beiden heutigen geschäftsführenden Gesellschafter Katja Grützmann-Ditz und Andreas Grützmann.

Die erste Produktionsstätte des Betriebs war in der elterlichen Garage, die erste Produktionsmaschine eine mechanische Universaldrehbank von Oerlikon. Die ist bis heute im Unternehmen und wird dort in der Lehrwerkstatt eingesetzt. „Damit bekommen unsere Auszubildenden – bevor sie an modernere Maschinen kommen – ein ganz anderes Gefühl für die Zerspanung, als dieses mit modernen CNC-Maschinen der Fall sein kann“, erläutert Andreas Grützmann.

Die sehr gute Entwicklung des Unternehmens basiert auf absoluter Kundenorientierung und langjährigen Kundenbeziehungen. Das Unternehmen ist es gewohnt, auf schwankende und kurzfristig deutlich erhöhte Bedarfe zu reagieren. So gehört Wochenendarbeit als Ausgleich zum Standardrepertoire. Daneben zählt auch der Aus- und Umbau des Maschinenparks inzwischen zum täglichen Business.

Wie flexibel das Unternehmen – und ihre Partner – sind, zeigt sich an einem Beispiel. Ende 2018 entstand kurzfristig ein Bedarf an Dreh-Fräszentren für Stangenteile bis 42 Millimeter Durchmesser. Also wurden am 18. Dezember 2018 zwei Nakamura WT-100 bestellt – mit dem Ziel, diese Mitte Januar in Betrieb zu nehmen.

Lothar Wimmers, Verkaufsleiter bei Hommel, erinnert sich: „Wir mussten über Weihnachten für die Maschinen noch die 3-Meter-Stangenlader, Spannfutter und Kühlmittelhochdrucklagen mit 70 bar besorgen.“ Trotz dieser Erschwernisse konnte in Reinfeld pünktlich mit der Produktion begonnen werden.

Dreh-Fräszentren Baureihe Nakamura-Tome WT

Die modularen Dreh-Fräszentren der WT-Baureihe sind mit zwei Werkzeugrevolvern sowie zwei Spindeln ausgestattet. Mit beiden Werkzeugrevolvern können auf beiden Spindeln entweder einzeln oder gemeinsam Dreh-, Fräs- oder Bohrbearbeitungen durchgeführt werden. Arbeitsgänge können dadurch harmonisch aufeinander abgestimmt werden. Dadurch können auf diesen Dreh-Fräszentren zwei Zerspanungswerkzeuge gleichzeitig eingesetzt werden. Somit eigenen sich diese Maschinen perfekt für die konsequente Komplettbearbeitung komplexer Werkstücke.

Es waren nicht zuletzt diese guten Erfahrungen, vor allem aber die überzeugenden Bearbeitungsergebnisse, die noch nicht einmal vier Monate später zu der Bestellung von zwei weiteren baugleichen Nakamura WT-100 führten. Auch damit noch nicht genug – im Laufe des Jahres konnte sich Hommel über die Bestellung von zwei Nakamura NTJ-100 freuen. Diese Dreh-Fräszentren sind durch den 182-Grad-Schwenkrevolver gekennzeichnet, wodurch sich auch Teile komplett bearbeiten lassen, bei denen schräge Bohrungen und komplexe Fräskonturen ansonsten auf einer zweiten Maschine durchgeführt werden mussten.

Anspruchsvolle Aufgaben erfordern umfassende Investitionsplanung

Önder Karanfil, als technischer Leiter bei der Kurt Grützmann Feinmechanik auch verantwortlich für die Maschinenbeschaffung, ist mit derart anspruchsvollen Aufgabenstellungen vertraut. „Es gibt viele Werkzeugmaschinen, aber solche, die unserem Anforderungsprofil entsprechen, sind nicht beliebig auf Lager.“ So hat er ständig den kurz-, mittel- und langfristigen Investitionshorizont im Blick.

Vier neue WT-100 sind im Dauereinsatz. - Bild: Hommel
Allein vier neue WT-100 sind derzeit bei der Kurt Grützmann im Dauereinsatz. - Bild: Hommel

In der Coronakrise stellt das Unternehmen nun erneut seine Flexibilität unter Beweis. Grützmann: „Die durch die Coronakrise schlagartig gewachsene Nachfrage nach Beatmungsgeräten hat unsere Organisation extrem gefordert.“ Wieder fehlte es an Produktionskapazitäten, und Karanfil hatte in kürzester Zeit ein exaktes Anforderungsprofil erarbeitet und holte mehrere Wettbewerbsangebote ein. In Sachen Preis lagen einige Maschinen zum Teil deutlich unter den entsprechenden Nakamura-Modellen. Für Wimmers eine echte Herausforderung.

In Diskussion mit Karanfil erarbeitete man, dass es nicht die zuerst favorisierte WT-250 II sein musste, sondern dass die etwas kleinere WT-150 II für das avisierte Teilespektrum ausreichend ist. Zudem konnten, so ein weiterer Pluspunkt für Nakamura, die vorhandenen Werkzeughalter der WT-250 auch auf der neuen WT-150 II eingesetzt werden.

Auf einen Blick: die WT-150 II

Die in acht Achsen CNC-gesteuerte WT-150 II bietet gegenüber der früheren Version einen auf 570 Millimeter Störkreisdurchmesser der Revolver, was in Kombination mit um zehn Millimeter verlängerten X-Wege den Einsatz längerer Werkzeuge ermöglicht. Der Abstand der Spindeln nahm um 50 Millimeter auf 800 Millimeter zu.

Allein dadurch sparte man 30.000 Euro für neue Werkzeughalter ein. Dennoch musste alles mit dem berühmten spitzen Bleistift gerechnet werden, und die Hommel-Geschäftsführung zeigte sich bereit, den Kunden bei der Herstellung von Teilen für Beatmungsgeräte aufgrund der Pandemie durch ein attraktives Preismodell zu unterstützen.

Technische Vor- und Nachteile müssen abgewogen werden

So konnte Karanfil der Geschäftsführung einen attraktiven Preis offerieren und bekam seine Wunschmaschine. „Bevor ich meinen Geschäftsführern die Vorschläge präsentiere, stelle ich alle Maschinenmerkmale der infrage kommenden Lieferanten in einer Matrix gegenüber, sodass die technischen Vor- und Nachteile leicht vergleichbar sind.

In einer zweiten Zusammenstellung liste ich alle Erfahrungen mit dem jeweiligen Hersteller in Sachen Liefertreue, Inbetriebnahme, Schulung und vor allem Service auf. Dadurch kommt man relativ schnell zu einer Rangliste, die ich dann mit den jeweiligen Preisen versehen meinen Geschäftsführern zur endgültigen Entscheidung vorlegen kann.“

Warum die Nakamura-Tome-Maschinen überzeugen

Aber wie kommt er dabei immer wieder auf Nakamura-Tome? Dazu der Technikleiter: „Mir sind die Maschinen dieses Herstellers auf den einschlägigen Messen immer wieder positiv aufgefallen. Maschinen von Nakamura-Tome sind sehr stabil gebaut, insbesondere durch die Verwendung von jeweils getrennten Führungsbahnen in allen Achsen.

Das steht nicht nur für hohe Präzision, sondern bewirkt auch längere Werkzeugstandzeiten. Zudem bekommen wir von Hommel komplette Systeme mit auf unsere Bedürfnisse angepassten Teilezu- und -abführungen.

Wir hätten schon bei unserer Investitionsinitiative vor zirka drei Jahren auf Nakamura gesetzt, aber die Unsicherheiten rund um die Wollschläger-Insolvenz haben dazu geführt, dass wir auf die Produkte anderer Hersteller gesetzt haben. Inzwischen sind wir sicher, dass wir mit der Hommel-Gruppe einen guten und zuverlässigen Partner gefunden haben, der uns auch in Zukunft zur Seite stehen wird.“

Kein Stillstand. - Bild: Hommel
Stillstand können und wollen wir uns absolut nicht leisten. - Bild: Hommel

Für Geschäftsführer Grützmann zählt hierbei vor allem die Zuverlässigkeit der Maschinen: „Unsere Abnehmer verlassen sich absolut darauf, dass sie die bestellten Teile zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Platz haben. Wir planen deshalb beispielsweise immer mit Schwestermaschinen, sodass wir mögliche Maschinenausfälle kompensieren können. Stillstand können und wollen wir uns absolut nicht leisten. Unsere Erfahrungen in Sachen Verfügbarkeit mit Nakamura-Tome sind wirklich gut.“

Einfache Bedienung ist ein Pluspunkt

Noch einen Pluspunkt führt Karanfil an: „Ich bin ein absoluter Fan von der Nakamura-Bedienoberfläche der adaptierten Fanuc-Steuerung 31i-B. Durch das beibehaltene Tastenfeld muss ich nicht wie bei einem reinen Touchscreen-Panel immer wieder vom Werkstück aufschauen, ob ich den richtigen Softkey drücke und damit den richtigen Befehl gebe, sondern kann mich weitgehend auf mein Gefühl beim Betätigen einer richtigen Taste verlassen.

Wenn man die Nakamuras mit anderen Maschinen vergleicht, fällt auf, dass alles bis hin zur Kühlmittelversorgung in das System integriert und beispielsweise keine Leitungen oder Pumpen außerhalb dieses Systems sind.“

Gruppenfoto. - Bild: Hommel
Lothar Wimmers (links), Hommel; Andreas Grützmann (Mitte) und sein technischer Leiter Önder Karanfil, Kurt Grützmann Feinmechanik. - Bild: Hommel

Wimmers fasst die Stärken der Nakamura WT-150 II so zusammen: „Die in acht Achsen CNC-gesteuerte WT-150 II bietet gegenüber der früheren Version einen auf 570 Millimeter Störkreisdurchmesser der Revolver, was in Kombination mit um zehn Millimeter verlängerten X-Wege den Einsatz längerer Werkzeuge ermöglicht. Der Abstand der Spindeln nahm um 50 Millimeter auf 800 Millimeter zu. Analog wurden auch die Verfahrwege der beiden 12/24-Stationen-Revolver um 50 Millimeter auf 515 Millimeter verlängert.

Zudem lässt der Fräsantrieb mit 5,5 Kilowatt, 24 Newtonmeter und Drehzahlen bis 6.000 min-1 kaum Wünsche offen. Hinzu bietet die WT-Baureihe mit 48 Stationen für die Aufnahme von bis zu 80 Drehwerkzeugen durch den Einsatz von Mehrfach-Werkzeughaltern, respektive 24 Stationen für rotierende Werkzeuge genügend Bearbeitungskapazität auch für anspruchsvolle Komplettbearbeitung.“

Quelle: Hommel GmbH

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?