CCR-Fräser, Ceratizit

Wie alle High-Performance-Werkzeuge mit der „Drachenhaut“, sind die CCR-Fräser besonders robust und verschleißresistent und lassen sich auch von hohen Temperaturschwankungen nicht beeindrucken. - Bild: Ceratizit

Komet-PKD-Fräser
Die neuen, additiv gefertigten Komet-PKD-Fräser zeichnen sich durch eine nahezu verdoppelte Produktivität aus. - Bild: Ceratizit

Erster Programmpunkt der Pressetour war unser Besuch bei der Komet-Group in Stuttgart. Dort ist es Komet gelungen, ein Bohrwerkzeug zu entwickeln, das beim Erzeugen von Durchgangsbohrungen in Hohlräume und Kammern ein spänefreies Bauteil zurücklässt. Das zum Aufbohren konzipierte Werkzeug hat in den Spannuten spezielle Spanlenkungseinsätze montiert, die konventionell nicht herstellbar sind. Das spezielle Design der Spanlenkungsnut und des Kühlkanals mit Rückspülung lässt sich nur über die additive Technologie per Laserschmelzen im 3D-Druck erzeugen. Gedruckt wird auf eine Standardplattform, und von dort nach dem Druck abgesägt. Nach dem Entfernen der Stützstrukturen erfolgt das Aufbringen am Werkstück per Laserlöten. Ebenfalls zu sehen gab es eine MRK-Anwendung: Das Bürsten der Werkzeuge wird bei Komet von zwei UR-Roboterarmen erledigt. Die Roboterzellen haben Komet-Mitarbeiter selbst konstruiert und gebaut. Diese Automatisierungslösung ermöglicht es Komet, den Prozess nachts mannlos weiterzuführen.

Dann ging es zu den 'Drachenhäuten": Der Stop in Balzheim bot uns einen Einblick in die neusten Entwicklungen im Bereich des trochoidalen Fräsens. Bei den Fräsern wurde vor allem bei der Oberflächenbeschichtung größter Wert auf Widerstandsfähigkeit gelegt - sie wurden mit der legendären „Dragonskin“-Beschichtungstechnologie verarbeitet. Wie alle Werkzeuge mit der „Drachenhaut“, sind die CCR-Fräser besonders robust und verschleißresistent und lassen sich auch von hohen Temperaturschwankungen nicht beeindrucken. Eine weitere Besonderheit der Fräser: Sie verfügen über einen ganz speziellen Spanbrecher, der in die Schneidengeometrie eingeschliffen wurde. Dass dieser notwendig ist, wird spätestens dann klar, wenn man sich den 48 mm langen Span ansieht, der beispielsweise bei einer Schneidenlänge von 4xD und einem Durchmesser von 12mm ohne Spanbrecher entsteht. Dank des Spanbrechers wird die Spanlänge auf 1xD begrenzt und gewährleistet, selbst bei problematischen Materialien, eine optimale Spanausfuhr.
Im Kemptener Kompetenzzentrum der Zerspanung ging es weiter mit der Präsentation des Assistenzsystems ToolScope. Es erfasst Prozesskräfte in erster Linie über die Stromaufnahme. Diese Daten werden mithilfe von Algorithmen und statistischer Prozesskontrolle aufbereitet und über ein Drehmoment-Zeit-Diagramm in Echtzeit dargestellt.

Stammhaus von Ceratizit in Reutte
Ceratizit- Fachgespräche: Johannes Trost (li.) und sein Kollege Uwe Schleinkofer, Leiter Entwicklung Cutting Solutions - Bild: Ceratizit

Im Stammhaus von Ceratizit in Reutte schliesslich demonstrierte Uwe Schleinkofer, Leiter Entwicklung Cutting Solutions by Ceratizit, in gewohnt charmanter Weise das neu entwickelte Drehsystem „High-Dynamic-Turning“ mit den FreeTurn-Werkzeugen. Anstatt der klassischen, statischen Anstellung der Wendeplatte durch den Klemmhalter, wird nun die Frässpindel genutzt, um den entsprechenden Winkel zum Werkstück zu erzeugen. Durch die Nutzung des Spindelantriebs ergibt sich in Verbindung mit dem schlanken, axialen Werkzeugaufbau der FreeTurn Werkzeuge ein Freiheitsgrad von 360° ohne Kollisionsgefahr und legt somit eine noch nie dagewesene Flexibilität frei.

Lesen Sie dazu auch unseren Beitrag "Drehen revolutionieren mit FreeTurn-Werkzeugen"

Auch der Anstellwinkel ist jederzeit frei variierbar und lässt sich sogar während der Bearbeitung verändern. Das ermöglicht nicht nur eine flexible Bearbeitung nahezu jeder Werkstückkontur, sondern einen optimalen Spanbruch, höhere Vorschübe und eine Erhöhung der Werkzeugstandzeit. nh

Team Cutting Tools

Vier Gefährten auf dem Weg in die Zukunft

Die Ceratizit-Gruppe verfolgt auch weiterhin ihren ambinionierten Expansionskurs. Unter dem Dachnamen „Team Cutting Tools“ hat Ceratizit die vier weltweit führenden Kompetenzmarken Cutting Solutions by Ceratizit, Komet, WNT und Klenk zusammengeführt. Als Komplettanbieter hat das Team Cutting Tools nun Zugriff auf das gesamte Sortiment der hochspezialisierte Produktmarken. Die vier Gefährten vom Team Cutting Tools visieren für 2022/23 Platz drei der weltweit größten Anbieter an.