Index MBL 65

Das überarbeitete Stangenlademagazin MBL 65 von Index. - Bild: Index

Gleich geblieben ist dabei das vielfach bewährte Führungsprinzip auf der Basis von Wälzlagern, das – unabhängig von der Stangendrehzahl – eine sehr präzise und schwingungsarme Stangenführung gewährleistet.

Die Index-Werke haben verschiedene Stangenlademagazine im Programm. Das Herzstück ist bereits seit 30 Jahren der MBL, ein Ladesystem, das vor allem für lange Werkstoffstangen ausgelegt ist.

Die Materialstange wird dabei in Wälzlagern – durch Kunststoffbuchsen auf den jeweiligen Stangendurchmesser angepasst – in sechs massiven Gusslagerplatten nahezu spielfrei geführt. So läuft das Material exakt zentriert in der Spindelmitte, unabhängig von der Drehzahl. Der schonende Umgang mit den Stangen und die präzise Führung auf Spindelmitte – gerade auch bei Profilmaterial – wirkt sich nachhaltig auf das Drehergebnis der damit verbundenen Drehmaschine aus. Dies gilt insbesondere für die Oberflächenqualität und die Toleranzen der zu fertigenden Werkstücke.

Zwei verschiedene Baugrößen

Index hat die neue Version des MBL aber auch entwickelt um die übrigen Faktoren wie Ergonomie, Rüstfreundlichkeit und Geschwindigkeit weiter zu verbessern. Einige Rahmendaten vorweg: Den Index MBL gibt es in zwei verschiedenen Baugrößen. Der MBL 3200 (Gewicht ca. 2200 kg) eignet sich für eine Stangenlänge von 1500 mm bis 3200 mm und benötigt eine Stellfläche von etwa 4245 mm in Längsrichtung. Für die größere Variante MBL 4200 (Stangenlänge 1500 mm bis 4200 mm, Gewicht ca. 2700 kg) sind in Längsrichtung rund 5300 mm Stellfläche notwendig.

Das Stangenlademagazin kann runde Materialstangen von 10 mm bis zu 65 mm Durchmesser aufnehmen. Bei Sechskantstangen bildet eine Schlüsselweite von 55 mm, bei Vierkantmaterial eine Schlüsselweite von 46 mm die obere Grenze. Der Servomotor für den Stangennachschub bietet eine Vorschubkraft von 1500 N. Die Verfahrgeschwindigkeiten liegen bei bis zu 50 m/min im Eilgang und bei bis zu 30 m/min Bahngeschwindigkeit beim Ersteinschub des Stangenmaterials.

  • Das überarbeitete Stangenlademagazin MBL 65 von Index. - Bild: Index

    Das überarbeitete Stangenlademagazin MBL 65 von Index. - Bild: Index

  • Der neue Index MBL: Nahezu spielfreie Stangenführung auf Wälzlagerbasis, ergonomisch optimal zu rüsten und schnell in allen Bewegungen. - Bild: Index

    Der neue Index MBL: Nahezu spielfreie Stangenführung auf Wälzlagerbasis, ergonomisch optimal zu rüsten und schnell in allen Bewegungen. - Bild: Index

  • Der senkrechte Mineralgussträger bringt gute Dämpfungseigenschaften und eine ausgesprochen gute Zugänglichkeit mit sich. - Bild: Index

    Der senkrechte Mineralgussträger bringt gute Dämpfungseigenschaften und eine ausgesprochen gute Zugänglichkeit mit sich. - Bild: Index

  • Servomotor, Nachschubwagen und einschwenkbare Nachschubstange sorgen für kurze, schnelle Verfahrwege und eine geringe Baulänge des MBL. - Bild: Index

    Servomotor, Nachschubwagen und einschwenkbare Nachschubstange sorgen für kurze, schnelle Verfahrwege und eine geringe Baulänge des MBL. - Bild: Index

  • Viele Details tragen zu einer drastisch reduzierten Rüstzeit bei (gegenüber dem bisherigen MBL). - Bild: Index

    Viele Details tragen zu einer drastisch reduzierten Rüstzeit bei (gegenüber dem bisherigen MBL). - Bild: Index

  • Völlig freier Zugang zur Maschine und den in der Spindel eingebauten Führungsrohren. - Bild: Index

    Völlig freier Zugang zur Maschine und den in der Spindel eingebauten Führungsrohren. - Bild: Index

Zentrales Element: Der senkrecht stehende Grundträger

Um den MBL durchgängig mit Spitzenwerten zu positionieren, nahmen die Index-Entwickler nicht nur ein "Facelift" vor, sondern gestalteten den Stangenlader von Grund auf neu. So bekam der MBL als Basis einen Mineralgussträger, der senkrecht angeordnet ist. Der Anwender profitiert von guten Dämpfungseigenschaften und einer außergewöhnlich guten Zugänglichkeit. Beim MBL ist dieser Mineralgussträger auf Beton-Ständer montiert, mit denen sich die Laderhöhe an die Spindelhöhe der Drehmaschine anpassen lässt.

Frontseitig an den Träger sind nun Linearführungen angebracht, die die bisherigen Rundführungen des Scherengitters ersetzen. Auf ihnen verfahren die sechs Lagerplatten mit erhöhter Steifigkeit.