Inspektionsgerät pomBasic. - Bild: E. Zoller GmbH & Co. KG

Inspektionsgerät pomBasic: Platzsparend und werkstattgerecht für den Einsatz im Messraum oder direkt neben der Schleifmaschine. - Bild: E. Zoller GmbH & Co. KG

| von Sabine Königl

Fasen, Winkel, Radien, Hinterschliff – das sind die typischen Parameter von zerspanenden Werkzeugen. Im Rahmen der Qualitätsprüfung und -sicherung bei zerspanenden Werkzeugen müssen diese Parameter eingehalten und deren Angaben dokumentiert werden. Deshalb ist bei der Werkzeugherstellung die genaue Analyse der Werkzeuge fundamental.

Mithilfe eines einmaligen Bedienkonzepts vermessen die Zoller-Prüf- und Messmaschinen genius und titan die produzierten Werkzeuge vollautomatisch im Auf- und Durchlicht, ermitteln sämtliche relevanten Parameter und protokollieren diese – egal, wie komplex das Werkzeug aufgebaut ist.

Grundlage für den Messablauf sind die CAD/CAM-Daten des Schleifprozesses. Nach der Konstruktion des Werkzeugs und der Simulation des Schleifprozesses gehen diese Daten sowohl zur Schleifmaschine als auch parallel über eine entsprechende Schnittstelle an die Steuerung der Prüf- und Messmaschine. Diese generiert daraus auf Knopfdruck einen automatischen Messablauf – entweder als Komplettvermessung oder zur Messung ausgewählter Parameter.

Auf einen Blick: PomBasic von Zoller

Zoller PomBasic ist die Inspektionslösung zum prozessnahen Messen und Prüfen von Bohrern, Fräsern und Senkern im Auflicht. Kompakt und universell kann PomBasic im Messraum, in der Eingangskontrolle oder direkt in der Schleiferei eingesetzt werden. Es ist das ideale Gerät für die Werkstatt, direkt neben der CNC-Schleifmaschine: einfach Werkzeug einlegen, anfahren, messen und fertig. Mit automatischer Kantenfindung für hohe Genauigkeit, assistentengeführten Messabläufen und Prüfprotokollen auf Mausklick.

Die Prüf- und Messmaschinen ThreadCheck oder HobCheck besitzen eine zusätzliche schwenkbare Achse des Optikträgers. Mit dieser einmaligen Lösung von Zoller lassen sich auch steigungsbehaftete Werkzeuge wie Gewindebohrer oder Wälzfräser ganzheitlich und verzerrungsfrei vermessen.

Um in der Serienfertigung rund um die Uhr und an sieben Tagen in der Woche jedes Werkzeug ganzheitlich und umfassend zu vermessen, bietet sich die Automatisierungslösung Roboset an: Ein Roboter setzt die Werkzeuge aus einem palettierten Vorrat in die Prüf- und Messmaschine ein und startet den Messvorgang. Anschließend legt er das Werkzeug – nach Qualität sortiert – wieder ab. Vor- und nachgeschaltete Reinigungs- und Beschriftungsmodule ergänzen den Prüf- und Messablauf. Die Protokollierung der Messergebnisse erfolgt automatisch, die Ausgabe kann wahlweise in Form von standardisierten oder individualisierten Einzel- oder Sammelprotokollen erfolgen.

roboSet/venturion. - Bild: E. Zoller GmbH & Co. KG
Die Automationslösung RoboSet/Venturion vermisst Werkzeuge eigenständig. - Bild: E. Zoller GmbH & Co. KG

Viele Sonderwerkzeuge sind sehr komplex aufgebaut und werden in Losgröße 1 hergestellt. Die verschiedenen Arbeitsschritte bauen aufeinander auf und die Parameter aus einem Herstellungsschritt sind der Ausgangspunkt für den nächsten Prozessschritt. Deshalb sollten die relevanten Parameter bereits während des Schleifprozesses ermittelt und überprüft werden. Diese Daten bilden die Grundlage für die weiteren Schleifvorgänge, die dann exakt verlaufen und den Vorgaben entsprechen.

Mit über 500 verkauften Geräten findet sich das universelle Werkzeug-Inspektionsgerät pomBasic in vielen Schleifereien. Es kann direkt neben der Schleifmaschine positioniert werden und ermittelt nach jedem Arbeitsschritt die Werkzeugparameter.

Automatische Kantenerkennung macht Messergebnisse reproduzierbar

Das geschliffene Werkzeug wird aus der Schleifmaschine entnommen, in das Inspektionsgerät PomBasic eingelegt und angefahren, dann startet die Prüfung. Ausgestattet mit Kamerasystemen und der Bedienersoftware PomSoft, ebenfalls eine Eigenentwicklung aus dem Hause Zoller, werden die Kanten automatisch detektiert. Damit sind die Messergebnisse bedienerunabhängig und reproduzierbar.

Der Bediener wird sicher durch die assistenzgeführten Messabläufe geleitet und die erforderlichen Parameter wie Abstände, Radien oder Winkel werden ermittelt. Bei Abweichungen zwischen der Soll- und Istkontur kann das Werkzeug entsprechend nachbearbeitet werden. Wird das Werkzeug während des Herstellungsprozesses immer wieder vermessen, so können diese Werte auch in die folgenden Arbeitsschritte einfließen.

Ebenso werden diese Daten in der zentralen Werkzeugdatenbank z.One abgelegt und gespeichert, sodass jederzeit auf sie zurückgegriffen werden kann. Ein Großteil der Daten definieren dabei schon Endwerte der Bearbeitung. Soll abschließend ein Messwerteprotokoll über dieses Werkzeug erstellt werden, kann der Bediener bereits auf diese Daten zurückgreifen und sie ebenfalls für die Angaben im Protokoll nutzen. Damit kann eine Komplettmessung am Ende entfallen. Nach dem letzten Bearbeitungsschritt werden lediglich die noch fehlenden Parameter ermittelt, die Gesamtdarstellung aller Messwerte ergibt sich aus den bereits durchgeführten Einzelmessungen. Das reduziert die Messzeit enorm.

pomBasic: Übersichtliche Softwareoberfläche. - Bild: E. Zoller GmbH & Co. KG
PomBasic: Übersichtliche Softwareoberfläche für einfachen Prüfvorgang; assistentengeführte Messabläufe. - Bild: E. Zoller GmbH & Co. KG

Auch das Vermessen von Schleifscheiben ist möglich

Wichtigstes Werkzeug für Werkzeughersteller sind Schleifscheiben. Ihre Position und Ausrichtung sind ausschlaggebend für die Ergebnisse der geschliffenen Werkzeuge. Die Zoller-Mess- und Prüfgeräte können nicht nur die gefertigten Werkzeuge analysieren, sondern auch Schleifscheiben und Schleifscheibenpakete vermessen.

Diese Daten können direkt zwischen der Schleif- und Prüfmaschine ausgetauscht werden und helfen, die Qualität der zu fertigenden Werkzeuge von Anfang an zu erreichen und zu erhalten. Zudem erhöhen die außerhalb der Schleifmaschine vermessenen Schleifscheiben die effektive Maschinenlaufzeit und optimieren die Rüstzeit – ein deutlicher Beitrag zu mehr Wirtschaftlichkeit und Produktivität.

Die Schleifscheiben werden in einem fotorealen Eingabedialog einfach ausgewählt, anschließend erfolgt die Vermessung ebenfalls automatisch und bedienerunabhängig.

Ein spezielles Messprogramm in den Geräten von Zoller. - Bild: E. Zoller GmbH & Co. KG
Ein spezielles Messprogramm in den Geräten von Zoller vermisst sämtliche Schleifscheiben und Schleifscheibenpakete direkt nach FEPA-Norm. - Bild: E. Zoller GmbH & Co. KG

Quelle: E. Zoller GmbH & Co. KG

Der Eintrag "freemium_overlay_form_fer" existiert leider nicht.