Drehertec Inbetriebnahme Hyundai Wia LM1800TTSY

Seit 2017 vertritt und vertreibt der Spezialist für CNC-Anlagen Drehertec den Werkzeugmaschinenhersteller Hyundai Wia. Das Unternehmen bietet dabei einen umfassenden CNC-Service zur Reparatur, Wartung und Instandhaltung der Fräs- und Drehmaschinen. – Bild: Drehertec

"CNC-Anlagen müssen heute beispielsweise ein exaktes Finishing und ein Drehen und Automatisieren auf kleinstem Raum ermöglichen", erklärt Martin Dreher, Geschäftsführer der Drehertec GmbH.

In allen Bereichen der Zerspanung suchen Anwender nach effizienten Möglichkeiten der Prozessoptimierung. "Insbesondere Hersteller im Sektor der Ultrapräzisionsbearbeitung, bei denen Graveure für den Feinschliff der Oberflächen sorgen, gelten als Wegbereiter", erläutert Dreher. Aufgrund der langen Bearbeitungszeiten für ein einziges Werkstück zahlen sich hier Investitionen in moderne Maschinenkonzepte, luftgelagerte Spindeln und innovative Werkzeuge aus. Zudem spielen spezielle Werkzeughaltersysteme eine wichtige Rolle, da sie gleich mehrere Aufgaben übernehmen: Sie sorgen für einen exakten Rundlauf der Werkzeuge, kompensieren Schwingungen und gewährleisten sowohl eine hohe geometrische Präzision als auch eine optimale Oberflächengüte. Die beim Feinschlichten erzielbaren Qualitäten lassen sich vielfach mit den Ergebnissen beim Schleifen, Polieren oder bei der Laserbearbeitung vergleichen.

Durch innovative Technik lassen sich bereits mit einem Arbeitsschritt glatte Oberflächen erzeugen. Bei Nichteisenmetallen erzielen Anwender mithilfe von Diamantwerkzeugen allein über das Fräsen geometrisch präzise Flächen, die sich beispielsweise für die Optik von Lasermaschinen eignen. "Zum einen verkürzt die Technik dabei das Finishing, zum anderen sinkt das Risiko, dass das Schleifen und Polieren beispielsweise die Ecken verrundet", so der CNC-Spezialist. Darüber hinaus gilt das Schleifen als aufwendiger und umweltbelastender Prozess, der gleichzeitig spezielle Kenntnisse erfordert. Deshalb entwickelten Fertigungstechniker schon vor einigen Jahren die trockene Hartbearbeitung von Bauteilen aller Art, die sich bereits in der Serienfertigung bewährt hat.

Heute bearbeiten Anwender beim sogenannten "near net shape" die Werkstücke aus Rohteilen, die durch den Einsatz moderner Gieß- oder Schmiedeverfahren schon sehr der Endkontur entsprechen. Aus diesem Grund siedeln sich die Drehbearbeitungsvorgänge verstärkt im Bereich der Feinbearbeitung an. "Genauer gesagt dringt die Hart-Feinbearbeitung gehärteter Bauteile in das Gebiet der Schleifmaschinen ein, da die hier ablaufenden Vorgänge aufgrund des entstehenden Korund-Schleifschlammes vor allem einen umweltgefährdenden Fertigungsprozess darstellen", erklärt Dreher. Da die Produktion mit unbestimmter Schneide ausgeführt wird, erfordert das Verfahren zudem gleichzeitig einen relativ hohen Investitionsaufwand.

Infolge der aktuellen Entwicklungen in der Branche ist der Genauigkeitsanspruch an die Drehmaschine erheblich gewachsen. Anwender müssen das geforderte Endmaß eines Bearbeitungsdurchmessers beim Drehen unmittelbar erreichen und nicht wie beim Schleifen durch In-Prozess-Messregelung mithilfe mehrerer Schnitte. Leistungsfähige CNC-Steuerungen ermöglichen durch die Präzision der eingesetzten Maschinenelemente die Einhaltung von Schleiftoleranzen jedoch nur dann, wenn schon bei der Montage der Anlage ein hoher Qualitätsstandard gewährleistet wird. CNC-Anlagen von Hyundai Wia fassen aus diesem Grund sämtliche Bearbeitungsprozesse von der Zuführung des Rohlings bis zur Finalisierung zusammen und ermöglichen somit ein Drehen und Automatisieren auf kleinstem Raum. "Neben kürzeren Durchlaufzeiten und einem verringerten Platzbedarf für die produzierende Anlage profitieren Betriebe durch den Einsatz solcher Maschinen vor allem von einer höheren Bearbeitungsgenauigkeit sowie optimalen Finishingergebnissen. All dies führt letztendlich zu einer Senkung der Betriebskosten", führt der Drehertec-Geschäftsführer aus. vg