HF 3500 Gen2. - Bild: Heller

Die HF 3500 Gen2 mit zahlreichen konstruktiven Optimierungen und sehr guter Ergonomie am Arbeitsplatz. - Bild: Heller

Mit der Generation 2 seiner horizontalen 5-Achs-Bearbeitungszentren, die seit 2020 am Markt sind, hat Heller durch diverse konstruktive Neuerungen die Produktivität nochmals gesteigert.

Die Highlights der HF 3500 liegen bei höherer Dynamik in der Z-Achse, in den optimierten Bearbeitungspositionen, in der neuen Spindelgeneration der Heller-Nullspindeln, in einem Trimmen zur Genauigkeitsbearbeitung und in für den Kunden frei wählbaren Ausstattungspaketen.

Maschinenaufbau

In der Auslegung der neuen Generation seiner horizontalen BAZ hat Heller verstärkt die weitere Steigerung der Produktivität und Genauigkeitsbearbeitung an der Maschine und die Komplettierung bei Ausstattungsvarianten für den Kunden umgesetzt. Die Strategie, Nebenzeiten zu reduzieren, kurze Span-zu-Spanzeiten zu realisieren, Serienproduktivität zu erzielen und gleichzeitig die Universalität und Genauigkeitsstandards bei Bearbeitungen zu ermöglichen, war für Heller gut verifizierbar, denn als langjähriger Lieferant von Maschinen und Anlagen für Unternehmen aus zahlreichen Branchen existiert ein erhebliches Erfahrungspotenzial.

Die Maschinenbettstruktur in der HF-Baureihe ist in einem Graugussmaterial ausgeführt, die Ständereinheit ist eine Stahl-Schweißkonstruktion, da hiermit eine höhere Dynamik umsetzbar ist.

Achsaufbau der HF 3500 Gen2. - Bild: Heller
Im Achsaufbau der HF 3500 Gen2 wird die Z-Achse mit zwei Antrieben verfahren (Gantry-System). - Bild: Heller

Die Ständereinheit verfährt in den Linearachsen X und Y und ist in ihrer Kontur FEM gerechnet, masseoptimiert und auf Steifigkeit ausgelegt. Die X-Achse läuft auf einem leicht angestellten Schrägbett, um die Bearbeitungskräfte steifer aufzunehmen. In Z-Richtung verfährt eine Schlitteneinheit, die als Kreuzbett vor dem Ständer aufgebaut ist. Sie trägt den NC-Schwenkrundtisch mit der A- und B-Achse.

Die Z-Achse wurde konstruktiv neugestaltet mit dem Ziel, die Dynamik zu erhöhen zusammen mit einer hohen Zuladung (bis 650 Kilogramm) auf dem Tisch. Dies wurde erreicht mit einem zweiten Kugelgewindetrieb, der im Gantry-Verbund mit dem ersten Antrieb den Schwenkrundtisch verfährt, und ausgestattet ist als vollwertige NC-Achse mit eigenem Messsystem.

Der Schwenkrundtisch läuft auf drei Führungsflächen und die Antriebe sind belastungsabhängig zueinander abgestimmt, was durch die autarke NC-Achse ermöglicht wird und sich dynamikverbessernd auswirkt.

Der steife NC-Schwenkrundtisch wird in einem Gegenlager mitgeführt. - Bild: Heller
Der steife NC-Schwenkrundtisch wird in einem Gegenlager mitgeführt, oder als Option (Version PRO) mit zusätzlichem Antrieb ausgestattet. - Bild: Heller

Der zweite Kugelgewindetrieb in Z ist nur im Ausstattungspaket PRO verfügbar, ansonsten läuft das neu konzipierte Gegenlager für den Schwenkrundtisch nur mit. In der Ausstattung sind neben Pro auch die Pakete Power und Speed verfügbar. In der Maschine der Generation 2 ist der Abstand zwischen der Spindelnase und der Drehmitte der B-Achse verringert worden, durch eine Verlängerung der Spindelhülse. Damit erhöht sich die Steifigkeit im Verbund Spindel – Werkzeug – Werkstück und ermöglicht Leistungssteigerungen im Prozess mit höheren Standzeiten der Werkzeuge und verbesserter Prozesssicherheit.

Die Rundachsen (A, B) beim Schwenkrundtisch sind mit Torqueantrieben ausgerüstet und steif in YRT-Lagern abgestützt. Die Rundachsen werden in ihrer Dynamik auf die entsprechende Zuladung abgestimmt. Dies geschieht über Messung der Leistungsaufnahme in den Antrieben mit Bestimmung der Trägheitsmomente und wird automatisch im AutoSet initiiert. Die Zuladung beeinflusst auch die Dynamik in der Z-Achse.

AutoCal. - Bild: Heller
Im AutoCal ­werden die Rundachsen automatisch kalibriert. - Bild: Heller

Genauigkeit, Bedienung und Wartung

Bei Kalibrierung und Kompensationen wird bei den Gen2-Maschinen in der HF-Baureihe ein höherer Aufwand betrieben, der zu höchster Positionsgenauigkeit im Arbeitsraum beiträgt. Mit den automatisch ablaufenden Zyklen AutoCal/AutoLin können Linear- und Rundachsen kalibriert werden.

Der Accuracy Assist ist eine Überwachung unter anderem für das thermische Umfeld der Maschine. Ist das Paket „High Accuracy“ im Bestellumfang enthalten, wird eine höhere Genauigkeit gegenüber dem Heller-Standard erreicht. Im Standard ist die Kühlung von den Torquemotoren und der Spindel enthalten. Eine thermische Trennung zur Grundstruktur wird durch die Kühlung der Motorflansche an den Li­nearachsantrieben erreicht.

Ein wesentliches Plus an der HF 3500 ist die gute Zugänglichkeit bei Bedienung, Wartung und Beladung. Die Rüstplätze für Werkstücke und Werkzeuge haben eine tiefliegende Zugangsebene und die zugehörigen Bedientableaus sind griffbereit.

Auch bei den Zugänglichkeiten zu Wartungselementen ist Heller vorbildlich. Hier ist die langjährige Erfahrung dazu aus dem Lieferspektrum an Serienproduzenten direkt sichtbar.

Die Montage der HF-Baureihe erfolgt in Redditch/England. Fließmontage, flexibler Personaleinsatz und Taktweiterleitung nach Montagefortschritt sind einige Kenngrößen. Der Transport der Maschinen geschieht über Luftkissenelemente. Während des Maschinen-Checks wurde eine Videoschaltung zur Geschäftsleitung des Produktionsstandorts getätigt, in der die Infos zur Montage vermittelt wurden.

Heller-Nullspindeln

Bei Arbeitsspindeln hat Heller eine reichhaltige Auswahl. Mit dem Auflegen einer neuen Generation eigener Spindeln ist mit der Heller-Nullspindel ein weiterer Coup gelungen. Diese Inline-Spindel besteht aus zwei Segmenten, der vorderen wechselbaren Spindeleinheit (Nullspindel) und dem hinteren Motor mit Spindelhals. Der Spindelhals ist werkseitig auf Nullmaß abgestimmt, die Nullspindel selbst auch, somit sind beim Wechsel keine weiteren Abstimmungen nötig. Ein Spindeltausch ist so in etwa einer Stunde erledigt. Wird die gesamte Spindeleinheit gewechselt, fallen circa fünf Stunden an.

Werkzeugwechsler. - Bild: Heller
Im Antriebspaket Pro erzielt der Werkzeugwechsler eine Span-zu-Spanzeit von 3,0 Sekunden (HSK 100-A). - Bild: Heller

Das sind in der Tat hervorragende Wechselzeiten. In Verbindung mit der entsprechenden Spindel bietet Heller Systembaugruppen in den Arbeitseinheiten an, die abgestimmt sind auf die Varianten Power, Speed und Standard.

Eine Arbeitseinheit besteht aus dem Verfahrschlitten auf der Y-Achse, mit der eingebauten Spindel und dem zugehörigen Spannfutter in HSK-A 63 oder HSK-A 100. Die Arbeitseinheit kann als Option mit einem integrierten Planzug (U-Achse) ausgerüstet werden, oder auch mit einer Drehmomentabstützung, ebenso mit einer Vorsatzkopfauflage (MSK) mit Medienübergabe beispielsweise für Winkelköpfe.

Bei diesem umfangreichen Angebot hat der Kunde die freie Auswahl.

Mit Palettenwechsler oder als Tischbeladung. - Bild: Heller
Mit Palettenwechsler oder als Tischbeladung – die Baureihe HF ist für beide Beschickungskonzepte bestens vorbereitet. - Bild: Heller

Automatisierung

Bei Automatisierungsumfängen sowohl beim Beschicken der Maschine als auch bei der Werkzeugversorgung schöpft Heller aus den umfangreichen, vorhandenen Systembaugruppen. Ob mit Palettenwechsler oder als Tischbeladung, für die Baureihe HF sind beide Beschickungskonzepte vorhanden. Die Maschinen sind darüber hinaus vorbereitet für zahlreiche Lösungen der Paletten- und Werkstückautomation.

Die Werkzeugversorgung kann flexibel über Ketten- und Regalmagazine erfolgen. Im Maximum können bis zu 405 Werkzeugplätze belegt werden. Bei der HF 3500 mit Kettenmagazin wird im Werkzeugwechsel der Wechsler über eine Verschiebeeinrichtung bedient und dann mit zwei NC-Achsen gefahren, nur so sind diese kurzen Span-zu-Spanzeiten (2,4 Sekunden) möglich.

Bearbeitung

Beim Maschinen-Check wurde die Bearbeitung eines Demoteils in legiertem Aluminium gezeigt. Bei hohem Zeitspanvolumen (bis 5.000 cm³/min) konnte die Dynamik der Maschine im Span begutachtet werden. Ein schneller Werkzeugwechsel und hohe Beschleunigungen (zehn m/s²) waren die herausragenden Parameter, ­gepaart mit einer problemlosen Späneabfuhr aus dem Arbeitsraum.

Demo-Bearbeitung mit Eckfräser. - Bild: Heller
Demo-Bearbeitung mit Eckfräser: Ø 50 Millimeter; vier Schneiden; Vc= 1.500 m/min; ap = neun Millimeter; ae= 37,5 Millimeter; fz = 0,35 Spanvolumen = 4.525 cm³/min. - Bild: Heller

Steuerung

Als Steuerung wird die Sinumerik 840D sl eingesetzt, mit einer Heller-spezifischen Bedienoberfläche. Heller nutzt für definierte wichtige Funktionen zusätzlich Drucktaster, da ein bewusstes Drücken mit Widerstand am Finger sensibler erfolgt und damit sicherer ist als der Touch am Screen. Die Bedienoberfläche kann bedienerbezogen flexibel gestaltet werden.

Bei der Umsetzung von Industrie 4.0 hat Heller mit Heller4Industry einen eigenen Firmenstandard entwickelt, der bei Visualisierung von Produktionsdaten, Bereitstellung der Daten im Kundennetzwerk, Wartungsfragen, Energieverbrauch und Werkzeugmonitoring detaillierte Auswertungen anbietet. Für einen herstellerübergreifenden Datenaustausch wird der Umati-Standard unterstützt.

Heller4Industry. - Bild: Heller
In der Strategie Industrie 4.0 hat Heller einen eigenen Standard entwickelt, den Heller4Industry. - Bild: Heller

Service/TCO

Die Serviceleistungen und Angebote sind bei Heller vorbildlich. Dafür wurde das 3-stufige TPS-Paket (Total Productive Services) entwickelt. Angeboten werden Performance-, Maintenance- und Full-Service Packages. Im Full-Service-Package gibt es einen „Rundumservice“ für sieben Tage pro Woche bei 24 Stunden täglich. Integriert ist hier beispielsweise das CDS-System (ConditionDependedServices), wo über Auswertung von maschineninternen Signalen und Sensorik an der Maschine eine zustandsorientierte Instandsetzung angezeigt wird.

Heller praktiziert ein LifeCycleManagement, in dem Servicedaten aus dem Feld in einer SAP-Datenbank erfasst und ausgewertet werden können. Alle Serviceberichte werden digitalisiert, ins SAP-System eingespeist und Analysen gefahren. Dafür ist im Servicebereich ein Produktverbesserungskreis zuständig, der regelmäßig tagt.

Eine durchgängige, standardmäßig tragfähige TCO-Aussage zu den Ausfallraten einzelner Baugruppen ist laut Heller nicht fehlerfrei möglich, da die kundenbezogenen Einflüsse in den Prozessen oft sehr markant sind und damit zu starken Streuungen der TCO-Werte führen. Heller kann TCO-Werte ermitteln. Diese werden aber immer weniger vom Kunden verlangt.

Meine Meinung

Mit der neuen Maschinengeneration der HF-Baureihe hat Heller die Dynamik, Genauigkeitsbearbeitung und Ausstattungsmöglichkeiten in der Baureihe enorm verbessert. Speziell im Gantry-Antrieb der Z-Achse ist ein erheblicher Potenzialzuwachs entstanden. Insgesamt ist für den Kunden die Varianz an Möglichkeiten, „seine Maschine“ zu konfigurieren, groß. Der eigene Spindelbau mit der Heller-Nullspindel, die Leistungsklassen in den Antriebseinheiten, die diversen Ausbaustufen bei Automatisierung von Werkzeug- und Werkstückwechsel zeugen von bedeutender Bandbreite an für den Kunden verfügbaren Baugruppen. In der Auswertung von Servicedaten, die aus dem Feld zurückfließen, ist Heller vorbildlich. Mit dem praktizierten LifeCycleManagement gibt es ein vorbildliches Instrument sowohl für den Kunden als auch intern.

Edwin Neugebauer

Zahlen+Fakten

Maschinendaten Heller HF 3500; Ausführung PRO
Arbeitsraum (Millimeter) 710 X 750 X 710
X-Y-Z-Achse 90 X 90 X 80 m/min
Beschleunigung zehn m/s²
Positionstoleranz 0,004 Millimeter
max.Tischbelastung 650 Kilogramm
Rundschalttisch 80 U/min; 530 Newtonmeter
Hauptspindel; PRO 12.000 U/min; 45 Kilowatt: 400 Newtonmeter
Ausführung Speed 13.000 U/min ; 45 Kilowatt; 228 Newtonmeter
Ausführung Power 10.000 U/min; 45 Kilowatt; 360 Newtonmeter
Span-zu-Span Zeit 3,0 Sekunden
Werkzeugaufnahme HSK-A-100
Werkzeugmagazin Kettenmagazin: max. 150; Option: Regalm.: bis 405
Werkstückspannung mechanisch/hydraulisch; Schnittstelle für sieben Medien
Spannfläche Palette: 400 X 500; Tisch: Ø 630 Millimeter
Steuerung Siemens 840D sl
Grundfläche (Millimeter) 6.600 X 2.990 X 3.410
Preis ausrüstungsabhängig


Auf einen Blick: 5-Achs-Bearbeitungszentrum HF 3500 von Heller

Stärken:

  • Neues Gen2-Maschinenkonzept
  • Dynamik-Plus
  • steife Tischbaugruppe
  • Thermostabilität
  • Genauigkeitsbearbeitung
  • automatisierte Kalibrierzyklen
  • Vielzahl an Systembaugruppen
  • eigener Spindelbau/Nullspindel
  • vielfältige Automatisierung
  • perfekte Zugänglichkeit zu Bedienung/Arbeitsraum/Wartung
  • gute Servicebereitschaft
  • Heller4Industry

Maschinen-Check Ergebnisse, Punktezahl

maximale
Punktezahl 
erreichte
Punktezahl
Heller HF 3500
Maschineninbetriebnahme 25,00 20,00
Zeitaufwand bis Job 1 12,50 7,50
Nachweis - Bearbeitungsqualität 2,50 2,50
Achsenvermessung 2,50 2,50
Einweisung Anwender 7,50 7,50
Wartungsfreundlichkeit 100,00 93,00
Zugänglichkeit bei Wartungsarbeiten 25,00 25,00
Zugänglichkeit bei Störungen 35,00 28,00
Hauptspindel-Austauschzeit 15,00 15,00
Austauschzeit-Vorschubkomponenten 15,00 15,00
automatische Überwachungsfunktionen 10,00 10,00
Automatisierung 100,00 100,00
Maschinenstart/Referenzfahren 30,00 30,00
Bedienung/Beschickung 30,00 30,00
Aufwand für Werkstückspannung/Teiletransport 40,00 40,00
Steuerung 50,00 48,00
Steuerung/Komfortfunktionen 30,00 30,00
Kollisionsbetrachtungen 20,00 18,00
Umrüstfreundlichkeit 50,00 50,00
Flexibilität Spanntisch 25,00 25,00
Einrichteaufwand 15,00 15,00
Mehrfachspannung/Model-mix 10,00 10,00
Service 75,00 73,50
Verfügbarkeit Servicepersonal 30,00 30,00
Ersatzteillager/Anfertigung von Ersatzteilen 22,50 22,50
Teilezeichnungen-Archiv; Internetverfügbarkeit 15,00 13,50
Wartungsverträge 7,50 7,50
TCO 85,00 78,20
Analyse - Kostentreiber vorhanden 34,00 30,60
Bewertung/Zahlen f. Ausfallzeiten/Reparaturzeit 34,00 34,00
KVP-Maschinenlieferant bei Ausfallmeldung 17,00 13,60
Vertragsgestaltung 15,00 14,00
Garantiezeit 5,00 5,00
Zahlungsbedingungen 5,00 5,00
TCO-Prozess fixiert 5,00 4,00
Summe 500,00 476,70


Maschinen-Check Ergebnisse
Maschinenlieferant: Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, HF 3500 mit Palettenwechsler


MASCHINENINBETRIEBNAHME
Zeitaufwand bis job1 Je nach Modell und Optionen circa 10-15 Mann-Tage
Nachweis - Bearbeitungsqualität 3+2- und / oder 5x-Simultan-Abnahmewerkstück (Kegelstumpf). Nicht für jede Maschine, sondern maximal für zehn Prozent aller Maschinen oder auf Bestellung des Kunden (sowohl im Montage- als auch im Kundenwerk)
Achsenvermessung Abnahme nach ISO 10791 (Geometrie) und ISO 230-2 (Positionsgenauigkeit mittels Laser). Dokumentation in Abnahmeprotokollen; zusätzlich Kreisformtest (Ballbar) nach ISO 230-4
Einweisung Anwender Vom Basiskurs bis zum Expertentraining: In unseren kundenspezifischen, praxisorientierten Trainings entlang des Lebenszyklus einer Maschine unterstützt die Heller Academy seine Kunden auf dem Weg zum Spezialisten. Ob in einer unserer globalen Academys, direkt beim Kunden vor Ort oder über unsere Online-Kurse, wir erarbeiten unseren Kunden auf Wunsch ein individuelles Trainingskonzept. Grundsätzlich erhält die Firma bei der Inbetriebnahme auch eine Kurzeinweisung durch den Monteur vor Ort
     
WARTUNGSFREUNDLICHKEIT
Austauschbarkeit von Verschleissteilen Auf Seite 206 sieht man, was von welcher Seite zugänglich ist. Austausch von Nullspindel, nach vorne innerhalb einer Stunde
Zugänglichkeit bei Störungen (siehe Seite 205)
Hauptspindel-Austauschzeit Nullspindel eine Stunde. Gesamte Spindeleinheit: fünf Stunden (siehe Seite 66)
Austauschzeit ¬- Vorschubkomponenten Austausch Kugelgewindetrieb an HF 3500 ist innerhalb von vier Stunden reine Tauschzeit möglich
Automatische Überwachungsfunktionen Temperatur: Accuracy Assist (Seite 48); Heller Blue Supply (inklusive Medienüberwachung); Energy Monitoring; Axes Condition; Spindle Condition; Unwuchtüberwachung: HF 5500 Mill-Turn
     
AUTOMATISIERUNG
Auslegung Werkstückspannung/Werkzeugspannung/Wendeeinrichtung(Palettenwechsler) Automatischer Palettenwechsler; Paletten Linear- und Rundspeicher; Schnittstelle für Roboterbeladung; Medienschnittstelle (für hydraulische Spannvorrichtungen); Automatische Rüstplatztüren; Automatisch drehbarer Rüstplatz
Bedienung-Maschine/Teilehandling Beladung auf den Rüstplatz oder direkt auf der Palette im Arbeitsraum möglich. Manuelle oder hydraulische Werkstückspannung. Klares Bedienkonzept mit bester Zugänglichkeit zu allen Arbeitsbereichen. Robuste, praxisgerechte Touch-Bedienelemente in optimaler Anordnung für ergonomisches Arbeiten. Hauptbediengerät in Pultausführung und 24" Bildschirm mit Multitouchfunktion
Maschinenstart/Referenzfahren Absolut-Messsysteme vorhanden, daher grundsätzlich kein Referenzlauf notwendig
     
STEUERUNG
Steuerung/Komfortfunktionen Siemens Sinumerik 840D sl, Hauptbediengerät in Pultausführung, 24" Bildschirm und Multitouchfunktion, Bedienoberfläche Heller Operation Interface mit vier Funktionsbereichen für mehr Informationen auf einen Blick, Maschinensteuertafel mit Drucktasten und drei Overrides für optimale Kontrolle in allen Bediensituationen, hochpräzise Geschwindigkeits- und Beschleunigungsführung, variable Anpassung an individuelle Anforderungen bei Genauigkeits- und Oberflächengüte, hervorragend geeignet für Freiformflächen, grafische Zyklenunterstützung. Optional: Heller4Industry Connect und weitere Produkte, Palettenmanagementsystem für Mehrfachaufspannungen, Ausweichstrategie, Auftragsverwaltung, automatischer Rüstablauf/Abrüstablauf
Kollisionsbetrachtungen Kollisionserkennung für Minimierung von Maschinenschäden. Simulation auf Steuerung für einfache Bauteile.
     
UMRÜSTFREUNDLICHKEIT
Flexibilität - Werkstückspannung/Werkzeugspannung Welchselpaletten / Palettenautomation; Große Werkzeugmagazine; Werkzeugbedarfsplanung; Auftragsverwaltung; Hauptzeitparalleles Rüsten von Werkzeugen / Vorrichtungen; Werkzeugdatenübertragung via Netzwerk / Codechip; Rüstdokumentation auf Maschinensteuerung möglich
Einrichteaufwand Hauptzeitparalleles Rüsten (APC Maschinen); Wechselpalette für Tischmaschinen; Integrierte Palettenverwaltung / Werkzeugverwaltung (Automatische Datenübertragung via Netzwerk); Großer Nullpunktspeicher; Automatische Nullpunktkorrektur mittels Messtaster; Automatische Werkzeugdaten Übertragung (Codechip); Integrierte Werkzeugvermessung; Grafisch unterstützte Einrichtfunktionen im JOG
Teile-Zuführung/-entnahme/Werkzeugmagazin Maschine mit Palettenwechsel, Mehrfachaufspannung von unterschiedlichen Werkstücken pro Palette optional möglich, taktunabhängiges Rüsten; Angebot von einfachen Palettenspeichern über Palettenregalsysteme bis hin zu flexiblen Roboterzellen für das komplette Werkstückhandling; für HSK-A 63 wahlweise Kettenmagazin (54, 80, 160 oder 240 Plätze) für Werkzeuge bis zu L = 500 Millimeter und D = 160 Millimeter oder Regalmagazin (375, 405 Plätze) für Werkzeuge bis zu L = 450 Millimeter und D = 160 Millimeter
     
SERVICE
Verfügbarkeit Servicepersonal Ansprechzeiten in der Hotline werktags Montag-Freitag 6.00 - 22.00, samstags 8.00 - 12.00 Uhr; mit Premiumvertrag möglich 24/7-Erreichbarkeit, Service-Techniker vor Ort am folgenden Werktag
Ersatzteillager/Anfertigung v. Ersatzteilen Zentrales Ersatzteillager, Bereitstellung werktags Montag -Freitag 6.00 - 22.00, samstags 8.00 - 12.00 Uhr, ausgenommen Risikoteile, mit Premiumvertrag möglich 24/7-Erreichbarkeit. Ob Originalersatzteile oder Verschleißteile – mit unserem weltweiten Logistiknetz ist der Heller Ersatzteilservice Ihr Partner für höchste Maschinenverfügbarkeit. Schnelle und umfassende Ersatzteilverfügbarkeit – mehr als 40.000 Ersatzteile ab Lager verfügbar. Heller X-Teile: Generalüberholte und funktionsgeprüfte Baugruppen in Herstellerqualität. Technisch neuwertig fungieren sie als ideale Alternative zum Neuteil, mit einem attraktiven Preisleistungsverhältnis
Teilezeichnungen-Archiv, Internetverfügbarkeit Umfangreiche Dokumentation und Servicezeichnungen in Verbindung mit Instandhaltungsschulung; Anforderung über Hotline + Verschickung über Internet möglich
Wartungsverträge Heller Total Productive Services (TPS) – Servicevereinbarungen für durchgängige Leistungsfähigkeit der Fertigung. Profitieren Sie von Festpreisen und damit planbaren Kosten für Inspektion, Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen und sichern Sie sich garantierte Reaktionszeiten im Kundendienst und Lieferzeiten für Ersatzteile. Darüberhinaus bietet Ihnen das Heller Service Interface (HSI) als Web-Browser-Lösung einen sicheren und an jedem Ort verfügbaren Zugang zu Ihren Produktions- und Instandhaltungsdaten. Dabei ist zu unterscheiden in HSI local (browserbasiertes Dashboard), HSI private (Kundennetzwerk für Mehrmaschinenansicht) und HSI global (Internetausführung für standortübergreifende Mehrmaschinenansicht). Mithilfe von H4I-Axes Condition ist eine kontinuierliche Achsüberwachung vorhanden. Dies ermöglicht eine zustandsorientierte Wartung und Instandhaltung. Heller TPS Module: Wählen Sie aus den Modulen: Inspektion, Wartung oder Datensicherung. Wir erstellen zum Festpreis Ihr individuelles Angebot inklusive sämtlicher Fracht- und Verpackungs- sowie Reise- und Reisenebenkosten. Sie erhalten die TPS-Module als Einmalleistung ohne Vertragsbindung oder entsprechend Ihrem Bedarf zu individuellen Laufzeiten
     
TCO
Analyse - Kostentreiber vorhanden Konstruktionsanalyse unter dem Aspekt LifeCycleManagement zur Beantwortung von Kundenanfragen
Bewertung/Zahlen für Ausfallzeiten/Reparaturzeiten LifeCycleManagement: Datenerfassung und Analyse zur Schaffung von Feldtransparenz. Remote Diagnostics zur On- und Offline Störungsdiagnose. Der Leistungsumfang beinhaltet neben dem klassischen Fernzugriff auf die Maschine auch automatisierte Datendienste zur detaillierten Störungsdiagnose. Mithilfe der Langzeitdaten können beispielsweise Produktionsverläufe, Trendanalysen analysiert und ungeplante Maschinenstillstände minimiert werden
KVP-Maschinenlieferant bei Ausfallmeldung LifeCycleManagement: Praktiziertes Reklamationsmanagement
     
VERTRAGSGESTALTUNG
Garantiezeit Zwölf Monate im Grundumfang (ohne Schichtbegrenzung), Erweiterung auf 24 Monate als aufpreispflichtige Option
Zahlungsbedingungen Standard-Zahlungsbedingungen: 30 Prozent Anzahlung bei Auftragserteilung (Auftragsbestätigung), 60 Prozent bei Anzeige Versandbereitschaft, zehn Prozent nach erfolgter Inbetriebnahme. Dies ist kein Standard und wird für einzelne Projekte individuell diskutiert! (zehn Prozent als Sicherheitseinbehalt, ablösbar durch Bankbürgschaft)
TCO-Prozess fixiert TCO ist in der Regel kein Vertragsbestandteil, wird für einzelne Projekte individuell diskutiert
     
ZUSÄTZLICHER PUNKT AUS SICHT LIEFERANT
Bearbeitungstechnologie Kombinierte Bearbeitung: Mill-Turn (HF 5500 DL) Bearbeitung von komplexen innen / aussen Konturen mit Heller Planzugsystem (aussteuerbare Werkzeuge)
Energieeffizienz Heller Blue Supply (Luftabschaltung); Heller Smart Supply (Verbraucher Abschaltstrategie); FU geregelte Druckversorgung; Thermosymmetrischer Aufbau: Kühlung von Strukturbauteilen nicht erforderlich; Wärmerückgewinnung durch Wasser-Wasser Kühlaggregate
     
     

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?