DMG Mori, Hausausstellung, Deckel Maho, Pfronten

Zur Hausausstellung in Pfronten vom 30. Januar bis zum 3. Februar 2018 präsentiert DMG Mori: Digital Factory, ganzheitliche Automationslösungen, Technology Excellence und Additive Manufacturing. - Bild: DMG Mori

Auf über 8500 m² Ausstellungsfläche präsentiert der Technologieführer 70 Hightech-Maschinen, darunter die neue NTX 3000 als Weltpremiere und innovative Fertigungsverfahren wie das Additive Manufacturing mit insgesamt drei vollständigen Prozessketten.

Mit DMG MORI Qualified Products (DMQP) bietet der Werkzeugmaschinenhersteller perfekt abgestimmte Peripherie und Zubehör für die Produktion und mit VCS basic einen neuen Technologiezyklus zur volumetrische Kompensation und automatischen Kalibrierung.

Die digitale Transformation im Werkzeugmaschinenbau ist auch zur DMG Mori Hausausstellung in Pfronten eines der beherrschenden Themen. In Pfronten folgt die Messepräsentation weiterhin konsequent dem Path of Digitization. Die digitale Transformation folgt dabei einer Buttom-Up-Strategie von der Celos-Machine über Celos-Manufacturing bis zur Digital Factory.

End-to-End-Lösungen für die Digital Factory

Digitale Workflows zur datengestützten Produktionsplanung und für das automatisierte Werkzeugmanagement, zur EMO erstmals vorgestellt, sind inzwischen weiter verfeinert worden. Bereits im Verlauf der ersten Jahreshälfte sollen sie den Kunden als Celos Apps zur Verfügung stehen.

DMG Mori Automation Werkzeugmaschine
Die intelligente Verknüpfung von Werkzeugmaschine und Automation erfolgt an den Produktionsstandorten von DMG MORI, dies ermöglicht ein durchgängiges Automatisierungskonzept aus einer Hand. - Bild: DMG Mori

Weitere digitale Schwerpunkte sind der kontinuierliche Ausbau der Monitoring-Angebote zur Optimierung von Prozessen und Produktionen sowie der digitalen Produkte und Services.

Eingebettet in die neue und herstellerneutrale IIoT-Plattform Adamos bietet DMG Mori seinen Anwendern und Zulieferern durchgängige und offene End-to-End-Digitalisierungslösungen.

Ganzheitliche Lösungen für Produktion der Zukunft

Automationslösungen gewinnen in einer wirtschaftlichen Fertigung zunehmend an Bedeutung. DMG Mori begleitet die Entwicklung damit, dass alle Maschinen aus dem breitgefächerten Portfolio bereits ab Werk aus einer Hand entweder mit einer Standardautomation oder als anwenderspezifische Automationslösung ausgeliefert werden können.

Das Leistungsspektrum reicht von der Planung über die Simulation bis hin zur finalen Übergabe des schlüsselfertigen Komplettsystems. Die intelligente Verknüpfung von Werkzeugmaschine und Automation erfolgt an den Produktionsstandorten von DMG Mori, so dass die Kunden ein durchgängiges Automatisierungskonzept aus einer Hand erhalten.

Abgestimmte Peripherie und Zubehör

DMG Mori Qualified Products, DMQP
Unter dem Ansatz DMG Mori Qualified Products (DMQP) definiert der Werkzeugmaschinenhersteller seinen hohen Qualitätsanspruch.

Messtechnik, Werkzeughalter und Handling-Systeme sind nur drei Beispiele für Peripherieprodukte und -geräte von externen Lieferanten, mit denen DMG Mori seine Fertigungslösungen komplettiert. Diese und andere Komponenten orientieren sich an der hohen Qualität der CNC-Maschinen.

Unter dem Ansatz DMG Mori Qualified Products (DMQP) definiert der Werkzeugmaschinenhersteller genau diesen Qualitätsanspruch. Dazu zählen unter anderem die interne Zertifizierung der Produkte, ihre Preisbeständigkeit und die jeweiligen Garantieleistungen.

NTX 3000: Komplexe Turn & Mill Bearbeitung mit großem Arbeitsraum

DMG Mori, NTX 3000
Mit der NTX 3000 präsentiert DMG Mori eine neue Baugröße seiner leistungsstarken Dreh-Fräszentren.

Mit der NTX 3000 präsentiert DMG Mori eine neue Baugröße seiner leistungsstarken Dreh-Fräszentren. Herzstück ist wie bei den Schwestermodellen die Turn & Mill Spindel CompactMaster mit 350 mm Länge und 122 Nm Drehmoment. Die Hauptspindel mit 12-Zoll-Futter bietet eine Drehzahl von 3000 min-1 und ein maximales Drehmoment von 1194 Nm.

Die Direct-Drive-B-Achse ermöglicht eine effiziente 5-Achs-Simultanbearbeitung komplexer Werkstücke, während die X-Achse mit einem Verfahrweg von -125 mm unter der Spindelmitte höchste Flexibilität garantiert. Steuerungsseitig sind Celos mit Mapps auf Fanuc und Celos mit Siemens verfügbar. jd